Julian Steckel

Für Besucher der Gezeitenkonzerte liegt auch ein Reiz darin, Spielstätten kennen zu lernen, die einen besonderen Charme ausstrahlen. Wer, wie der Schreiber dieser Zeilen, noch nicht das Glück hatte, in der Kirche von Buttforde gewesen zu sein, dem bot sich mit dem Konzert von Julian Steckel die Gelegenheit, sich von deren besondern Aura einnehmen zu lassen. Die Buttforderder taten ihr übriges dazu, den Gästen einen angenehmen Rahmen für den Konzertabend zu bescheren.

Das Programm umfasste mit den Suiten für Violoncello BWV 1007, 1009 (in Abänderung des ausgedruckten Programms) und 1012 Werke, mit denen Bach "Neues, ja Revolutionäres, und zwar auf so maßstabsetzende Weise, dass ihm kaum ein späterer Komponist in dieser Gattung zu folgen wagte" (Arnold Werner-Jensen), schuf.

 

Dem 1982 geborenen Julian Steckel, Gewinner zahlreicher Auszeichungen, u.a. des ersten Preises beim Internationalen ARD-Wettbewerb 2010, gelang eine beeindruckende Interpretation dieses Juwels der Musikgeschichte. Das Publikum dankte es ihm mit anhaltendem Beifall, und forderte zwei Zugaben (Sarabande und Bourée II aus der Violoncellosuite BWV 1011), die der Künstler sichtbar gern gab.

Kirche Buttforde


Der Freundeskreis der Gezeitenkonzerte darf ein wenig stolz darauf sein, durch seine Förderung zu diesem Konzertereignis beigetragen zu haben.

 

Peter Mittelstaedt

 

 

Fotos: Julian Steckel - Karlheinz Krämer, Kirche Buttforde - Peter Mittelstaedt